© Holger Piwowar

Museum Plagiarius

Auf einen Blick

  • Solingen
  • Für Kinder

Von Erfindungsgeist, Fälschungen und Ideenklau

Wo Erfindungsgeist und Kreativität zum Erfolg führen, sind Nachahmungen und billige Kopien nicht weit. Davon können die Betriebe des Städtedreiecks ein Lied singen.

Lernen Sie ein höchst interessantes Museum kennen, das sich nicht scharfen Klingen widmet und schönen Bestecken. Eher im Gegenteil.

1977 rief der Designer Rido Busse den „Plagiarius“ ins Leben: Negativpreis gegen Ideenklau. Das Museum Plagiarius im Südpark Solingen zeigt, wem diese höchst zweifelhafte Ehre über die Jahre zuteil wurde. Und warum.

Also kein Museum, sondern zur Schau gestellte Dreistigkeit. Mehr als 350 Originale und deren Plagiate – Haushaltsartikel, Bekleidung, Kosmetik, Medikamente, Kinderspielzeug, Leuchten, Möbel, Werkzeug, komplexe Maschinen und anspruchsvolle Geräte – verdeutlichen: Produktpiraterie gibt es in nahezu allen Branchen.

Der Begriff „Solingen“ ist als Markenzeichen geschützt – als Versprechen für Qualität. Im Solinger Südpark, im Herzen einer durch seine Handwerkskunst weltberühmten Region, hat diese Schau zum Ideenklau einen idealen Standort gefunden.

Gut zu wissen

Kontakt

Museum Plagiarius
Bahnhofstraße 11
42651 Solingen
Deutschland

Tel.: +49 212 / 22 10 731
E-Mail:
Webseite: www.museum-plagiarius.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.