Foto: Das Bergische / Maren Pussak

Wermelskirchen – Wieder aufgebaut im Jahre 1758

Wermelskirchen ist eine bergische Stadt wie aus dem Bilderbuch. In der wunderschönen alten Innenstadt, die nach dem großen Brand im Jahre 1758 wieder aufgebaut wurde, bestimmen Schiefer- und Fachwerkarchitektur das Bild. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte bereits um das Jahr 1150 als Werenboldeskirken. Im Zentrum des umfangreichen Kulturangebotes steht die multifunktionale Begegnungsstätte "Kattwinkelsche Fabrik", die sich durch ein hervorragendes Kabarett- und Kleinkunstprogramm auszeichnet.

Rund um Wermelskirchen finden sich große zusammenhängende Waldgebiete, die für eine gute Wasserqualität in der Großen Dhünntalsperre sorgen. Von Wermelskirchen aus lassen sich die malerischen Wälder und Hügel rund um die Talsperre auf 180 Kilometern gut ausgeschilderten Wanderwegen erkunden. Die Lage der Stadt Wermelskirchen zwischen Köln, Wuppertal und Leverkusen macht sie und die Umgebung zu einem beliebten und schnell erreichbaren Ausflugsort mit viel Ruhe in herrlicher Natur. Neben der Dhünntalsperre lockt das verwunschene Eifgental als Wanderziel. Entlang des Eifgenbachs verläuft einer der schönsten Abschnitte des "Bergischen Jakobswegs", der über Köln und Aachen nach Santiago de Compostela führt.

800 Besucher aus näherer und weiterer Umgebung reisen jedes Wochenende nach Wermelskirchen, um die hervorragenden Torten der Konditorei Wild zu genießen. Die Konditorei befindet sich etwas unterhalb von Deutschlands höchstem Naturweihnachtsbaum, der besonders in der Adventszeit die Besucher anlockt.

 

Kontakt:
Stadtverwaltung Wermelskirchen
Telegrafenstraße 29-33
42929 Wermelskirchen
Tel.: 02196 710-604
tourismus[a]wermelskirchen.de

weitere Informationen

Impressionen

Wermelskirchen Markt