In 136 Tagen

Die Schlade – ein fossiles Korallenriff am bergischen Höhenrand

Auf einen Blick

Geführte Wanderung im Rahmen der 7. Bergischen Wanderwoche.

Vor ca. 370 Millionen Jahren entwickelte sich am bergischen Höhenrand unter subtropischem Klima ein äußerst vielseitiges Korallenriff, dessen Relikte wir heute bewundern können. Dieses Korallenriff ist Bestandteil der Paffrather Kalkmulde, einem ehemaligen Flachmeer. Wir thematisieren seine Entstehung und Veränderung. Wir wandern über einen ehemaligen Korallenstock, den heutigen Irlenfelder Kamm, in den Kalksteinbruch Schlade. Dies war eine devonische Meeresbrandung. Hier lebten korallenbildende Polypen und viele andere schalenbildende Tiere. Die Lebewesen erprobten gerade ihre Formenvielfalt im und am Wasser. Abgestorbene Tiere mit Außenskelett konnten Abdrücke im Sediment hinterlassen. Versteinert wurden sie bei sauerstofffreien Bedingungen unter einer dicken Sedimentauflage aus Sand und Schlick. Spätere Tektonik drückte die abgelagerten Schichten wieder nach oben, so dass die eingeschlossenen Fossilen freipräpariert werden konnten.
Die Wanderung zeigt Ihnen spannende Zusammenhänge aus der Erdgeschichte. Neben Schaubildern stehen Fossilien zum Anfassen bereit. Besonders für Kinder werden diese Eindrücke im sprichwörtlichen Sinne begreifbar.


Tourenart: geführte Wanderung, thematische Wanderung
Zielgruppe: Erwachsene, Familien
Streckenlänge: 6 km
Dauer: 3 Std.
Teilnehmer: 20 (max.)
Verpflegung: Rucksackverpflegung
Ausrüstung: festes Schuhwerk

Termine im Überblick

Kontakt

Die Schlade – ein fossiles Korallenriff am bergischen Höhenrand
Alte Dombach
51465 Bergisch Gladbach
Deutschland

Tel.: +49 2234 / 9921555
Fax: +49 2234 / 9921300
E-Mail:
Webseite: www.bergische-wanderwoche.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.